Is the Quran or Bible the Word of God? Christianity or Islam?

Ahmed Deedat

This page is also available in: Englisch Indonesisch Urdu

Ahmed Deedat

Sheikh Ahmed Deedat

Sheikh Ahmed Deedat (1918-2005), Muslimischen Schriftsteller und Debattierer

Ahmed Deedat (1918-2005) war einer der einflussreichsten muslimischen Missionare und Polemiker des 20. Jahrhunderts. Er gründete das Islamic Propagation Center im Jahr 1957 und seine Debatten und Schriften zirkulieren weiterhin um die Welt. Deedats Methodik und Argumentation haben weitere prominente muslimische Polemiker des 21. Jahrhunderts beeinflusst. Nach einem Autor: „Er [Deedat] kann kaum als ‚Denker‘ in einer elitären, akademischen Sinne qualifizieren. In der Regel ist jedoch seinen Einfluss wahrscheinlich viel größer als die von akademisch ausgebildeten Intellektuellen … „(David Westerlund,“ Ahmed Deedat’s Theology of Religion: Apologetics through Polemics”; Journal of Religion in Africa ,33 (3) 2003).

Obwohl Deedat nicht von der Ahmadiyya-Sekte kam, argumentierte er, wie die Ahmadiyya, dass Jesus am Kreuz gekreuzigt wurde, aber er starb nicht.  Dies hat einigen Muslimen geführt, Deedat zu kritisieren, weil viele Muslime glauben, Jesus nie ans Kreuz genagelt war.  Deedats Ansicht führte auch auf einen interessanten Einblick von der christlichen John Gilchrist während eines Symposiums. John Gilchrist forderte die muslimische Publikum, 

… Wir haben die islamische Sichtweise gehört, von Herrn Ahmed Deedat angesetzt. Jetzt möchte ich Sie zunächst etwas fragen: Glauben Sie, was Herr Ahmed Deedat sagte? (lebhafter brüllen: JA).

Ich werde so weit gehen, hier heute Abend jeden Muslim zu fragen, wenn Sie glauben, was Herr Deedat sagte (einander laute brüllen: JA), dann glauben Sie nicht, was der Koran sagt (?Ja!)

Ich frage jeden Muslim hier heute Abend aufzustehen und mir zu sagen, dass der Koran nicht sagt, dass Christus nie an einem Kreuz gelegt wurde, dass in der Tat war es jemand anders, bin ich nicht richtig? Sagt der Koran nicht, dass Gott Jesus zu sich selbst nahm?  Sagt der Koran nicht, dass Gott ihn beschützt hat?  Sagt der Koran nicht, dass Gott jemand anderes hergestellt hat, wie ihn auszusehen? Sagt der Koran nicht, dass Gott diesen Mensch am Kreuz gelegt hat? Was glauben Sie? Herr Deedat oder den Koran? (lebhafter Antwort: den Koran).

Nachdem sie den Widerspruch zwischen Glauben an den Koran und Glauben an das Argument Ahmed Deedat realizierten,

… Das große muslimische Publikum war zum Schweigen und Besiegung gebracht, das den Muslim nicht leicht akzeptierten.  Also brüllte das muslimische Publikum in ihrer Raserei in einem Moment, dass Herr Deedat richtig war, und im nächsten Moment, wenn die Wahrheit aus dem Koran darauf hingewiesen wurde, dann antworteten sie, dass der Koran richtig war, die tatsächlich zeigt, in was eine demütigende Position  sie gestellt wurden, durch die Kreuzigung Argumente von Herrn Deedat vorgetragen (Muslim Digest, März 1977, in  „Deedat in the Balance“ zitiert).

E-MAILS von Muslimen:

  • Ich freue mich auf Ihre schnelle Antwort. Um zu lesen, wie die beiden Themen im Detail von einem muslimischen Gelehrten [Ahmed Deedat] und einem Experten im Christentum und die Bibel diskutiert, verweise ich Sie auf diese Links unterhalb von etwa Kreuzigung und die Bibel [Kreuzigung oder gekreuzigt-Fiction und IST DIE BIBEL Gottes Wort?]. Der Schriftsteller studierte Christentum und die Bibel für dreißig Jahre, bevor er die beiden Hefte und andere geschrieben hat. Ich traf den Mann. Er starb vor ein paar Jahren.
  • Erhalten Sie übrigens eine Kopie Ahmed Deedats buch “Ist die Bible God’s Word?“ Das ist, was mich zur Umwandlung vom Christentum zum Islam führte!!!! 

Meine christliche Antwort:

Es scheint wie Deedat die Bibel „umschreibt,“ auf seine Voraussetzung basiert, dass Jesus nicht am Kreuz starb. Er nimmt sich Freiheiten mit dem biblischen Text, um es zu drehen, zu bedeuten was er denkt es bedeuten solte—dass Jesus nicht am Kreuz starb. Dies ist eine unehrliche Taktik, die manchmal als „die Herstellung Tatsachen von einer Theorie.“ Deedat ist auch schuldig von etwas, was Philosophen „besonderen Schriftsatz“ nennen. Er argumentiert, dass die Heilige Schrifte korrupt sind, und dann dreht er sich um und zitiert die Bibel, als ob sie ein zuverlässiger Zeuge ist. Nie rechtfertigt Deedat seine Annahme einigen Passagen christlichen Schriften und anderen nicht. Kann er dies ohne die Frage zu wirfen?

Nehmen Sie zum Beispiel das Argument Deedats, dass Jona nicht im Bauch des Fisches starb und deshalb starb Jesus nicht am Kreuz. Das ist einfach falsch und bestreitet die Lehre Jesu anderswo. Beachten Sie sorgfältig, dass Jesus sagte, er ist MEHR als Jona,

Matthäus 12:39-41
39 Jesus antwortete ihnen: »Nur böse, gottlose Menschen können dafür noch Beweise verlangen. Ihr werdet aber nur das gleiche Wunder zu sehen bekommen, das am Propheten Jona geschah. 40Jona war drei Tage und drei Nächte im Bauch des großen Fisches. Ebenso wird der Menschensohn drei Tage und drei Nächte in den Tiefen der Erde sein. 41 Die Einwohner von Ninive werden euch am Gerichtstag verurteilen, denn nach Jonas Predigt kehrten sie um zu Gott. Der hier vor euch steht, ist aber größer als Jona!

Jesus ist größer als Jona weil er starb und wieder auferstand. Wenn Jesus sagt, dass er größer ist als Jona, Jesus leugnet keineswegs, was er anderswo so deutlich über seinen Tod gelehrt hat:

Matthäus 16.21
 21 Während dieser Zeit sprach Jesus mit seinen Jüngern zum ersten Mal von seinem Tod: »Wir müssen nach Jerusalem gehen. Dort werden mich die führenden Männer des Volkes, die Hohenpriester und Schriftgelehrten foltern und töten. Aber am dritten Tag werde ich von den Toten auferstehen.«

Matthäus 20:17-19
17 Auf dem Weg nach Jerusalem nahm Jesus seine Jünger beiseite und sagte ihnen: 18»Wir gehen jetzt nach Jerusalem. Dort wird der Menschensohn den Hohenpriestern und Schriftgelehrten ausgeliefert werden. Man wird ihn zum Tode verurteilen 19 und denen übergeben, die Gott nicht kennen. Die werden ihn verspotten, auspeitschen und ans Kreuz schlagen. Aber am dritten Tag wird er von den Toten auferstehen.«

Matthäus 26:1-2
1 Als Jesus diese Rede beendet hatte, sagte er zu seinen Jüngern: 2»Ihr wisst, dass übermorgen das Passahfest beginnt. Dann wird der Menschensohn an die Menschen ausgeliefert und ans Kreuz genagelt werden.«

Matthäus 26:6-12
6 Jesus war in Betanien Gast bei Simon, der früher einmal aussätzig gewesen war. 7 Während der Mahlzeit kam eine Frau herein. In ihren Händen hielt sie ein Fläschchen kostbares Öl, mit dem sie seinen Kopf salbte. 8 Als die Jünger das sahen, regten sie sich auf: »Das ist ja die reinste Verschwendung! 9 Dieses Öl ist ein Vermögen wert! Man hätte es verkaufen und das Geld den Armen geben sollen.« 10 Als Jesus ihren Ärger bemerkte, sagte er: »Warum kränkt ihr die Frau? Sie hat etwas Gutes für mich getan. 11Arme, die eure Hilfe nötig haben, wird es immer geben, ich dagegen bin nicht mehr lange bei euch. 12 Mit diesem Salböl hat sie meinen Körper für mein Begräbnis vorbereitet.

Es gibt Ähnlichkeiten zwischen Jesus und Jona, aber es muss daran erinnert sein, dass sie nicht identisch sind. Für eine Sache, war Jona nicht durch die Hohepriester verurteilt wie Jesus. Jona beinahe starb wegen seiner Unfolgsamkeit gegen Gottes Gebot; Jesus war nie ungehorsam zu den Geboten Gottes. Jona wollte nicht nach Ninive, aus Angst, dass Niniviten glauben würden; Jesus ging an das Kreuz um Freunden aus seinen Feinden zu machen.

Es ist keine solide Praktik der Interpretation, Ihre Annahmen über die Kreuzigung in Matthäus-Evangelium (denken Sie an das Bett Prokrustes) zu lesen. Dies ist ein logischer Fehlschluss, die manchmal „Herstellung Tatsachen von einer Theorie“ genannt wird.  Auch ist es nicht solid, den größeren Kontext des Matthäu zu ignorieren, der unbestreitbar Ihrer Annahme widerspricht. Dies ist auch ein logischer Fehlschluss bekannt als „besondere Bitten.“

Wenn er sagte, dass er mehr als Jona war, lehrte Jesus, dass, was mit ihm geschehen wurde, wurde sogar noch größer als das, was mit Jona passierte. Jesus hat den Tod besiegt und sonst niemand hat!

Da ist noch etwas zu beachten. Jesus und Jona predigten die Botschaft der Umkehr. Jona predigte „40 Tage und Ninive wird zerstört.“ Jesus predigte die Botschaft der Umkehr zu den Juden. Ninive bereute als Jona predigte und wurde daher nicht zerstört. Jerusalem bereute nicht bei der Verkündigung Jesu und wurde im Jahre 70 n. Chr. (fast 40 Jahre nach Jesus gekreuzigt wurde) zerstört. Weil die Juden sich nicht bekehrten, fiel das Urteil Jonas über die Juden.

Zusammenfassend lehrte Jesus, dass, was mit ihm geschehen würde, sollte sogar noch größer als das, was Jona passiert hatte. Jesus würde von den ungläubigen Juden gekreuzigt werden,, wieder von den Toten auferstehen, und als Beweis seines Königtums Jerusalem für ihren Unglauben beurteilen. Jesu Urteil von Jerusalem geschah etwa 40 Jahre nachdem er gekreuzigt wurde, wie er es sagte.

Diese großen und anhaltenden Anzeichen Jesus gab zu den Juden seiner Zeit sind auch Anzeichen für uns heute. Jesus hat den Tod besiegt und sonst niemand hat! Sein Grab ist leer. Weil Jesus von den Toten auferstanden hat, können wir Heilsgewissheit haben. Jesus sagte:

Johannes 5:24
24 Ich sage euch die Wahrheit: Wer meine Botschaft hört und an den glaubt, der mich gesandt hat, der wird ewig leben. Ihn wird das Urteil Gottes nicht treffen, denn er hat die Grenze vom Tod zum Leben schon überschritten.

Mit freundlichen Grüßen,
Aaron

Verwandte Seiten:

Jesu Tod am Kreuz und der Koran

Dreieinigkeit, Tawheed, and Monotheismus

Ahmadiyya

Mirza Ghulam Ahmad

 

Oh dear! It looks like you're viewing this website in Internet Explorer 6.

IE6 has problems displaying many websites correctly and is no longer supported by Microsoft. If you want to see this website with the beautiful design intended, you should upgrade to IE8 or maybe have a fresh start with Firefox or Safari. To make this website usable in IE6, you are being presented with a 'bare-bones' layout.